purple

#663399Becca

„Rebecca Alison Meyer was a ray of light. She was six years, eleven and a half hours old when she died.“
––Eric Meyer

Rebecca Meyer war die Tochter von CSS-Experte Eric Meyer und seiner Frau Kat. Sie starb am vergangenen Samstag nach einem Jahr Kampf gegen den Krebs. All die vielen Genesungswünsche, Gebete und Hoffnungsschimmer waren vergebens, der Krebs hat die Medizin besiegt. Eric und Kat haben sich entschieden, die Welt an Ihrem Schiksal teilnehmen zulassen.

Nun ist es Zeit etwas zurück zugeben. Rebeccas Lieblingsfarbe war viollett oder in CSS #663399, daher wurde anlässlich Ihrer Beerdigung am Donnerstag 12. Juni 2014 das Hashtag #663399Becca ins Leben gerufen.

Niemand lebt für sich selber; niemand stirbt für sich allein. Im Leben und im Sterben gehören wir gemeinsam zu Gott, dem Herrn über die Lebenden und die Toten.
Die Bibel, Römer 14,7-9

Happy Birthday WP – 11 Jahre WordPress

Am 27. Mai 2003 wurde WordPress 0.71 veröffentlicht, die erste offizielle WordPress Version. In elf Jahren ist aus dem einfachen Blogging-System ein hochfunktionales und flexibles CMS geworden, das nicht von ungefähr eines der am meisten verwendeten ist.

Meine eigene Geschichte mit WordPress begann Anfang 2010 mit Version 2.9. Seit her hat sich einiges verändert, große Neuerungen waren z. B. die Custom Post Types (WP 3.0), die jährlich neuen Standard-Themes der „Twenty X“-Reihe (ab WP 3.0), die Adminbar (WP 3.1), der neue Uploader (WP 3.3), Autosave (WP 3.6), Automatische Updates (WP 3.7) und nicht zuletzt das Redesign des Admin-Bereichs (WP 3.8).

Was mir an WordPress gefällt ist die große Vielfalt an Aufgabenstellungen für die WordPress einsetzbar ist: Vom Ursprünglichen Zweck der ersten Versionen von WordPress ein simples Weblog zu erstellen über ein vollwertiges Webportal, ggf. mit Social-Komponente über BuddyPress bis zum Web Application Framework. Dazu kommt die einfache Anpassbarkeit, fehlende oder spezielle Funktionen lassen sich über eines der unzähligen Plugins nachrüsten, über Themes kann jeder seinem WordPress einen indiviuellen Anzug anziehen.

Außerdem gefällt mir, dass WordPress freie Open Source Software ist (GPLv2). Die Weiterentwicklung von WordPress folgt damit den Wünschen und Bedürftnissen seiner Community und nicht kommerziellen Interressen.

In diesem Sinne: „Liebes WordPress, ich wünsche dir (mindestens) weitere elf erfolgreiche Jahre als beliebtestes CMS, mit vielen interressanten Neuerungen.“

Kleiner Tipp am Rande, anlässlich dieses Geburtstages lässt das eine oder andere einschlägige Portal etwas springen, z. B. WordPress Deutschland.

Mein persönliches Uberspace-Init Script

Ich habe mir ein kleines Script gebastelt, mit dem ich neuen Uberspaces mit wenigen Befehlen einge Voreinstellungen verpassen kann.

Die Funktion in Kürze:

  • Einen Symlink für das Übergeordnete Verzeichnis der Pseudo-DOCUMENT_ROOTs. Zwar nicht unbedingt notwendig aber cd www ist schneller getippt wie cd /var/www/virtual/$USER
  • Vorbereitung für die Daemontools: uberspace-setup-svscan
  • Ein bin– und ein git-Verzeichnis – benötige ich öfters.
  • E-Mail Weiterleitung zu einer auszuwählenden E-Mail-Adresse, oder ins Maildir.
  • Außerdem hole ich mir noch angepasste bash Konfigurationsdateien, die ich bei github abgelegt habe.

Mit dem Parameter bash-config-update wird nur der letzte Punkt ausgeführt. Mit dem Parameter cleanup werden Sicherungskopien der bash Konfiguration von bash-config-update nach /dev/null befördert.

Wenn dir das Uberspace-Init Script gefällt darfst du es gerne unter den Bedingungen der GNU GPLv3 weiterverwenden. Du findest es unter https://gist.github.com/golderweb/4feb43ed41b49bd7bc27. Einfach den Quelltext kopieren, mit git clonen oder einen Github-Fork erstellen.

Der Herr ist auferstanden!
Er ist wahrhaftig auferstanden!

Frohe Ostern allerseits

Warum ich ein Ubernaut wurde

Dieses Blog wird bei Uberspace.de gehostet. Auf die Ubernauten stieß ich zufällig in diesem Blog-Beitrag von Dominik Schilling auf wpGrafie.de.
Mal kurz weiter gesurft und den wohl flexibelsten Sharedhosting-Provider Deutschlands gefunden. PHP, MySQL, Mail, IMAP, 10 GB Plattenplatz, 100 GB Traffic und ein vollwertiger SSH-Zugang, um nur einige der sehr vielen Feautures zu nennen. 10mal besser als irgendwelche fummeligen Weboberflächen, die überall anders aussehen oder als Dateien schubsen per FTP.
Das alles hat natürlich seinen Preis, doch auch den bestimmst Du selbst. Die einzige Vorgabe ist ein Mindestpreis von gerade mal einem Euro. Doch spätestens wenn Du einmal mit dem Support zu tun hattest willst du ganz von alleine mehr bezahlen. Die Jungs sind alle Admins und Meister ihres Fachs – es ist keine Seltenheit zu jeder Tages und Nachtzeit innerhalb von Minuten eine Antwort zu bekommen.
Wenn Du also zumindest grundlegende Kenntnisse vom Umgang mit einer Konsole hast und keine Angst vor langen, aber sehr informativen Texten im Wiki, dann kannst du unter https://uberspace.de gleich loslegen.

Kleiner Hinweis am Rande, für diesen Artikel bekomme ich von den Ubernauten rein gar nichts. Ich schreibe das aus Überzeugung, das Uberspace ein guter Provider ist und ich möchte das noch mehr Leute den Service kennen lernen dürfen. Die Ubernauten selbst schreiben dazu auf ihrer Website:

Wer sich entscheidet, selbst Ubernaut zu werden, will das oft nicht für sich behalten. Und wir fühlen uns geehrt: Wir haben nämlich kein Referrer-Programm zum Mitverdienen und bezahlen auch niemanden dafür, besonders wohlwollend über uns zu schreiben. Wer uns empfiehlt, tut das aus Überzeugung und steht dafür mit seinem Namen – darauf sind wir dann doch mal ein wenig stolz, denn echtes Lob muss man sich eben verdienen. Bleibt die Frage: Wann stellst du uns selbst auf die Probe?
Eure Meinung – Uberspace.de

Ein neues Sternchen am deutschen Bloghimmel

Hallo und Herzlich Willkommen in meinem neuen Blog unter GOLDERWEB.de, schön dass Du es gefunden hast.
Hier möchte ich mehr oder weniger regelmäßig über Entdeckungen, Lösungen und Unterhaltsames rund um die Welt von WordPress, Linux und anderer freier Software berichten. Gelegentlich können sich auch Beiträge zu anderen Themen einschleichen.
Neben WordPress beschäftige ich mich gerade vor allem mit meinem Raspberry Pi, von dem es hier auch das ein oder andere zu lesen geben wird.